Sprungziele

Marktbücherei Regenstauf

Bestand: ca. 12.000 Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, Hörbücher, Spiele, DVDs, Tonies)

Büchereikatalog (OPAC): http://regenstauf.iopac.de

Digitale Medien wie z. B. E-Books oder digitale Zeitungs- bzw. Zeitschriftenausgaben können über das Onleihe-Portal www.leo-nord.de abgerufen werden.

Leo-Nord ist ein Verbund von 40 Büchereien, bei dem Sie online aus über 20.000 Medien auswählen können. Sie können sich mittels Lesernummer und Passwort anmelden.

Gewinnsparverein der Sparda-Bank spendet an Marktbücherei

Cornelia Bank (2. v. r.) übergab die Spende an Bürgermeister Josef Schindler und die Büchereileitung Kornelia Liegl (l.) und Sabine Schmitt (2. v. l.)

Große Freude herrschte in der Marktbücherei über eine Spende von 200 Euro vom Gewinnsparverein der Sparda-Bank Ostbayern.

Als Vertreterin des Gewinnsparvereins ließ es sich Frau Cornelia Bank, selbst aktive Leserin in der Marktbücherei, nicht nehmen, den Spendenscheck persönlich an die Büchereileitung und an Bürgermeister Josef Schindler zu übergeben. „Ich halte es für wichtig, dass Kinder und Jugendliche die Möglichkeit haben, an ein Angebot an Büchern zu gelangen, in einer Zeit, in der die digitalen Medien immer mehr ins Leben drängen“, erklärte Frau Bank. Bürgermeister Schindler zeigte sich erfreut, dass Eltern gerne mit ihren Kindern in die Bücherei kommen und vom Medienangebot begeistert sind. „Wir bedanken uns herzlich für die Spende, die helfen wird, die Medienvielfalt in der Marktbücherei auszubauen.“

Bürgermeister Schindler und das Büchereiteam bedankten sich und versprachen, für Aktualität der Medien in der Bücherei zu sorgen und mit Hilfe der Spende weitere Neuheiten anzuschaffen. So ist geplant, u.a. den Bestand an den derzeit beliebten „Smart Games“, Lernspielen für Kinder, die sowohl die Logik als auch die Motorik fördern, weiter aufzustocken.

(Text: K. Liegl/Foto U. Pesold)

Zaubereien beim Sommerferienleseclub

Zauberclown Ferdi Frei
Zauberclown Ferdi Frei bei der Abschlussveranstaltung des Sommerferienleseclubs

„Bühne frei“ hieß es bei der Abschlussveranstaltung des Sommerferien-Leseclubs der Marktbücherei.

Als besondere Überraschung nämlich gab es für die fleißigen Leserinnen und Leser eine Vorstellung des Zauberers „Ferdi Frei“, der die Kinder mit seinen Tricks und Scherzen begeisterte und alle Anwesenden mit seiner positiven Lebensenergie ansteckte.

Bürgermeister Schindler bedankte sich bei allen Kinder und Eltern für die fleißige Teilnahme am Sommerferien-Leseclub und betonte den wertvollen Beitrag des Bücherlesens als Freizeitbeschäftigung während der Sommerferien. Der Sommerferien-Leseclub (SFLC) ist ein landesweites Projekt, initiiert von der Landesfachstelle für öffentliches Bibliothekswesen, mit dem Ziel der Leseförderung. Er soll vor allem Spaß am Lesen vermitteln und die Ausdrucksfähigkeit und Textverständnis fördern.

Das Büchereiteam freute sich über einen neuen Rekord bei den Anmeldungen. So liehen in diesem Sommer 84 Kinder insgesamt 481 Bücher aus. „Diese Begeisterung fürs Lesen muss belohnt werden“, sind sich die Bücherleitungen Sabine Schmitt und Kornelia Liegl einig. Deshalb wurden drei Sachpreise als besondere Anerkennung für die Teilnahme verlost. Alle anderen Kinder erhielten ebenfalls ein kleines Geschenk in Form eines Gutscheins und eine Urkunde.

Am Ende der Veranstaltung gingen Kinder wie Erwachsene mit einem Lächeln auf den Lippen nach Hause. Manch ein eifriger Leser fragte bereits nach, ob auch im nächsten Jahr wieder ein Sommerferien-Leseclub stattfinden wird.

(Text: Kornelia Liegl/Bild: Ulrike Pesold)

Michel – Der Podcast für Kinder und Jugendliteratur

Jeden Monat präsentiert Ihnen der Michaelsbund den „Michel“ – den jüngsten Superhelden des Sankt Michaelsbundes. Dr. Claudia Maria Pecher, Leiterin der Landesfachstelle für Büchereien und Bildung im Michaelsbund sowie Präsidentin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, spricht mit Autoren, Illustratoren, Kinder- und Jugendbuchmachern und Freunden des Kinder- und Jugendbuches über Themen, Trends und viele lesenswerte Bücher.

Wenn Sie dem "Michel" schreiben wollen – einfach via E-Mail an michel@michaelsbund.de

Den Podcast und seine Folgen gibt’s überall wo es Podcasts gibt oder gleich hier.

Nachlese: Lotte Kinskofer liest in der Marktbücherei

Ein ganz besonderes Schmankerl für die Zuhörerinnen und Zuhörer bot Lotte Kinskofer am Freitag, 20. Mai, bei ihrer Lesung aus ihrem neuen Krimi Zum Sterben zu viel in der Marktbücherei. Mit niederbayerisch-oberpfälzerischem Humor führte Frau Kinskofer zunächst in den Kriminalfall ein, bei dem ein junger Schreiner im München der Zwanziger Jahre unter Mordverdacht gerät. Kriminalkommissar Wurzer hält diesen jedoch für unschuldig und ermittelt in alle Richtungen. Die Spuren führen sogar bis nach Neumarkt in der Oberpfalz. Wie es dem Polizisten gelungen ist, den Mord aufzuklären, wurde dem gespannten Publikum nicht verraten. Bei der Lesung kamen auch gesellschaftliche Aspekte der damaligen Zeit nicht zu kurz, auf die die Autorin besonders einging. So schilderte Frau Kinskofer die Auswirkungen der Inflation auf die Menschen aller Gesellschaftsschichten und erzählte den Zuhörerinnen und Zuhörern von  der vollkommen anderen Lebensweise der Menschen damals.

Mit viel Applaus beendete die Autorin ihre Lesung. Das Team der Marktbücherei bedankte sich für den rundum gelungenen und kurzweiligen Abend mit einem regionalen Geschenk, einem „Oherrn-Kaffe“. Vielleicht bietet dies der Autorin wieder Stoff für neue Geschichten? Wie sie bereits verraten hat, wird Regensburg darin eine nicht unwichtige Rolle spielen…

Lotte Kinskofer
Lotte Kinskofer in der MarktbüchereiFoto: Ulrike Pesold/Markt Regenstauf
Gespannt lauschten die Zuhörer Lotte Kinskofer, die aus ihrem Roman "Zum Sterben zu viel" lasFoto: Ulrike Pesold/Markt Regenstauf

Öffnungszeiten

Montag: 15.00-18.00 Uhr
Dienstag: 10.00-13.00 Uhr und 16.00-19.00 Uhr
Mittwoch: 15.00-18.00 Uhr
Donnerstag: 15.00-18.00 Uhr
Freitag: 15.00-18.00 Uhr

Benutzungssatzung

Unere Benutzungssatzung finden Sie hier.

Marktbücherei Regenstauf

Regensburger Straße 4
93128 Regenstauf

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.